Mein DisTANZ.

Jeder Abstand, den ich einfordere, zieht mich näher zu dir.

Vielleicht ist die einzige Art von Liebe, die ich empfinden kann das Vermissen.

Ich war es immer gewohnt, jemanden zu vermissen.

Den Mann, den ich liebte, nie an meiner Seite zu haben, wenn ich ihn brauchte.

Auf Unverständnis zu stoßen und alleine gelassen zu werden in meinem Häufchen Elend.

Und nun.

Mit den Steinen, die mir von Herzen fallen, weil du bist, wie du bist, was ich nie erwartet hätte, könnten wir uns schon ein Haus bauen.

Ich brauche nicht mehr darum kämpfen, gesehen zu werden.

Ich brauche meine Zuneigung nicht mehr einfordern.

Sie ist einfach da.

Du bist einfach da.

Mir so nah.

Mir zu nah.

Du nimmst mir meine einsamen Nächte,

die ich zu lieben lernte.

Du ersetzt sie mit Geborgenheit.

Ich kann sie nicht annehmen.

Es macht mir Angst.

Angst mich fallen lassen zu können.

Angst, es irgendwann nicht mehr zu können.

Angst, dass ich keine Angst mehr zu haben brauche.

Beitrag erstellt in

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *